REACH-KonferenzGenieß den Augenblick

Mission

Perlenkette

Bevor ein Gebäude entstehen kann, muss es ein solides Fundament haben, auf dem man bauen kann. Das gleiche gilt für den Bau einer indigenen Gemeinde. Man kann nicht planlos biblische Begriffe und theologische Aussagen in den Raum werfen in der Hoffnung, dass daraus irgendwie eine Gemeinde entstünde. Viele Volksgruppen haben kein Verständnis von der Bibel, der Schöpfung oder von Vergebung und Erlösung.

Bevor man die Bibel lehrt, muss man herausfinden, was die Leute einer Ethnie glauben, wie sie das Leben und die Welt verstehen, damit die Gute Nachricht auch wirklich im Herzen ankommt.

Die Geschichte der Menschheit anhand einer Perlenschnur
Eine der Grundlagen für ein geistliches Fundament ist das Lehren der Geschichte. Aber wie erklärt man, was vor über fünfhundert Jahren geschehen ist? Wie können Menschen mit einem völlig anderen Zeitkonzept, also die nur von einem Tag auf den anderen leben, begreifen, dass Jesus vor über zweitausend Jahren zu uns kam?

Dazu hatten zwei Teams von Papua-Neuguinea einen genialen Plan. Sie verwendeten Schnüre, an denen sie mindestens sechstausend Perlen befestigt hatten. Anhand dieser Perlenschnüre erklärten sie den Akolet die ungefähre Anzahl der Jahre seit der Schöpfung. Bis dahin konnten sich die meisten Angehörigen dieser Volksgruppe keinen längeren Zeitraum vorstellen als den, der dem Alter des ältesten Dorfbewohners unter ihnen entsprach – knapp 100 Jahre.

Eine Gemeinde entsteht
Als man den Einheimischen erklärte, vor wie vielen Jahren die Welt bereits begann und wie viele Jahre seither schon vergangen waren, ohne dass es ihnen bewusst war, da hörten sie noch genauer hin, was man sie über Gott lehrte, über dessen Plan mit den Menschen, über Gottes Sohn und über die Verlorenheit aller Menschen, weil sie Sünder sind.

Sie hörten die Geschichten aus der Bibel, die vor langer Zeit, seit dem Anfang der Perlenschnur, geschehen waren. Schließlich verstanden sie, was der Sohn Gottes für sie getan hat.
Auf diesem Fundament wurde eine Gemeinde geboren … beginnend mit einer Perlenschnur.

Gebetsanliegen:
Bete für die Missionare, die unter den Akolet in Papua-Neuguinea leben. Danke Gott für die Gemeinde, die dort entstanden ist. Bete für die Gläubigen, dass sie im Glauben wachsen und für die anderen Anwohner ihrer Volksgruppe ein Zeugnis sind. Bete auch für alle anderen Ethnien weltweit, die derzeit die Gute Nachricht hören.

Dieser Beitrag wurde von NTM (New Tribes Mission) zur Verfügung gestellt.

Back To Top
Kontakt
www.facebook.com/steps365 0176/44424561 info@365steps.de