FreundschaftFake News

Mission

Freiheitslied

Barfuß und zitternd standen Mahli und ihre beiden Freundinnen Schulter an Schulter vor den versammelten neuen Gläubigen, die vor ihnen saßen. Mahlis Gedanken rasten wie eines ihrer flüchtenden Schweine:
Warum stehen wir hier vorne? Sind wir verrückt? Wir können doch gar nicht singen!“
Dann fiel ihr der Grund wieder ein: Der große Schöpfergott. Sie würden ihr Lied für ihn singen – ein Lied, das sie eines Nachmittags gemeinsam geschrieben hatten, als sie am Flussufer lagen. Sein Tod hatte sie befreit. Sie konnten das nicht mehr für sich behalten.

Ihre Hände umklammernd, fingen die drei jungen Mädchen langsam an zu singen. Doch es war mehr ein Flüstern:
Danke, großartiger Schöpfer
Für alles, was du getan hast
Du nahmst unsere Dunkelheit weg
Und hast die Geister entlarvt …“

Ihre sanften, zaghaften Stimmen nahmen mit jedem Wort an Stärke zu.
Du bist der eine wahre Gott
Du sandtest den Blut-Geber
Danke, großartiger Schöpfer
Wir sind nun frei für immer!

Während sie einander die Hände drückten, wussten sie, dass das, wovon sie sangen, stimmte. Es war real. Nichts anderes zählte, außer, dass Gott größer und mächtiger war als alles andere. Er konnte ihnen helfen, auch wenn … die Dinge so schwierig waren. Und er konnte die Dinge auch ändern … eines Tages.

In Mahlis Gedanken blitzten Bilder von einem jungen Mädchen aus ihrer Volksgruppe auf, das geschlagen und von ihren Onkeln in ein Kanu gedrängt wurde, um jemanden zu heiraten, den sie nicht als Ehemann haben wollte. In ihrer Kultur in Papua-Neuguinea hatten Mädchen keine Wahl, wen sie heiraten wollten. Die männlichen Verwandten trafen diese Entscheidung. Sich zu wehren, war nicht nur zwecklos, sondern auch gefährlich. Die Hand des kämpfenden Mädchens wurde mit dem Rücken eines Buschmessers bearbeitet, als sie versuchte, sich an einem Baum in der Nähe des Flusses festzuklammern. Aber sie hatte keine Wahl. Auch Mahli und ihre Freundinnen würden keine Wahl haben. Doch jetzt und hier hatten sie eine Wahl. Sie sangen für den, der alles für sie aufgegeben hatte.

Mahli suchten mit ihren Augen die Menge der neuen Gläubigen nach ihrer eigenen Familie ab – und stockte kurz, als sie sie entdeckte. Sie hatte bereits Veränderungen bemerkt. Gott war vertrauenswürdig. Er würde sich um sie alle kümmern.
Danke, großartiger Schöpfer
Für alles, was du getan hast …

Mahlis Augen lächelten, als sie sang. Egal, wen sie heiraten würde, sie war bereits frei.

Dieser Beitrag wurde von Ethnos360 (ehemals New Tribes Mission) zur Verfügung gestellt.

Back To Top
Kontakt
www.facebook.com/steps365 0176/44424561 info@365steps.de