LiebeNicht mein Style

Mission

In Gottes Schule

Als ich vor gut vier Jahren meinen Dienst in Brasilien antrat, war ich voller Eifer und wollte genau nach dem Lehrbuch arbeiten, damit die Volksgruppen Brasiliens möglichst bald mit dem Evangelium erreicht würden. Je mehr ich die Arbeit dort kennenlernte, umso frustrierter wurde ich. Es gab viele sehr alte, aber nicht abgeschlossene Arbeiten und nur wenig schien voranzugehen. Ich wollte möglichst schnell arbeiten und den anderen zeigen, dass das eben auch geht.

Doch Gott hielt zunächst noch eine Lektion für mich bereit. Es lief nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte, und ich wusste lange nicht, in welche Arbeit ich einsteigen konnte. Außerdem hatte ich von Anfang an eine gewisse Angst davor, nicht mit meinem Team zurechtzukommen. Da stellte Gott mir in seiner unendlichen Gnade Menschen an die Seite, die mir aufzeigten, was wirklich los war. Mit ihrer Hilfe, durch Gottes Wort und dem Reden seines Geistes durfte ich erkennen, dass das Problem bei mir lag. Da waren mein Stolz, meine Überheblichkeit, mangelnde Liebe und Achtung anderen gegenüber und letztlich mangelnde Gottesfurcht, obwohl ich doch mit dem Herrn lebte und seinen Willen suchte. Mir war klar, dass ich so nicht erfolgreich in einem Gemeindegründungsteam mitarbeiten konnte. Im Gespräch mit der Feldleitung entschieden wir, dass ich zunächst in Manaus bleiben würde, um dort mitzuarbeiten und geistlich Hilfe zu bekommen.

Obwohl es kein leichter Weg für mich war, bin ich dem Herrn unendlich dankbar für seine Führung. Menschlich gesehen habe ich zwei Jahre verloren, aber ich bin sicher, dass es in Gottes Augen keine verlorene Zeit war. Biblische Prinzipien, wie „tut nichts aus Streitsucht oder Ehrgeiz! Seid vielmehr bescheiden und achtet andere höher als euch selbst!“ (Philipper 2,3, NeÜ) durfte ich neu lernen und mir ist so viel klarer geworden, was das eigentliche Ziel meines Lebens ist: den Herrn in allem zu ehren.
So Gott will, werde ich bald in einem Gemeindegründungsteam mitarbeiten – mit Gottes Hilfe und zu Seiner Ehre!

Bitte bete für die Teams, die zusammen den Unerreichten das Evangelium bringen, dass sie Gottes Hilfe erleben und offen sind für Gottes Charakterschliff. Dienst Du Gott auch in einem Team, dann bete doch auch dafür, dass du und ihr als Team diese Aufforderung aus Philipper 2,3 mehr und mehr lebt.

Dieser Beitrag wurde von Ethnos360 zur Verfügung gestellt.

Back To Top
Kontakt
www.facebook.com/steps365 0176/44424561 info@365steps.de