#malangenommen#götzenfrei

#malangenommen-Tools & Rules

Lesezeit 3 Minuten
9. Juni 2017

Tools & Rules für einen Verteiltag

Wenn du im Ort, einer Stadt, einer Fußgängerzone unterwegs bist, gibt es ein paar Sachen, die dir helfen können, mit Leuten in Kontakt zu kommen, etwas weiterzugeben oder einfach nur zu reden. Ein paar Sachen sollte man aber auch beachten.

Aufmerksamkeit bekommst du mit

… einem Mini Flashmob
… Straßentheater
… Straßenmalerei (Genehmigung beim Ordnungsamt einholen)
… Straßenmusik (ohne Verstärker „nur“ kurze Absprache mit der Stadt, mit Verstärkung braucht man eine Genehmigung)
… Infostand/Büchertisch (regional Genehmigung erforderlich)
… Luftballonaktion (Schreibe einen Brief an Gott/ Stelle Gott eine Frage)
… artistische Aktionen (sollte man vorher üben 😊)
… anderen etwas Gutes tun (nach Genehmigung: Kaffeestand, Waffelstand, …)
… Kinderschminken (evtl. Genehmigung erforderlich)
… Geschenke (Blumen, Kekse, Gutscheine für ein Buch)
… Umfragen, Interviews, …

In jeder Stadt werden solche Aktionen unterschiedliche bewertet. Wenn ihr euch nicht sicher seid, dann fragt lieber einmal mehr nach.

Tipps für den Kontakt

  1. Gib die Hefte persönlich weiter.
  2. Hab Zeit für dein Gegenüber.
  3. Gib lieber nur ein Heft mit einem langen intensiven Gespräch weiter, als tausend Hefte ohne Beziehung.
  4. Sei nicht aufdringlich und akzeptiere das „Nein“ deines Gegenübers.
  5. Sei höflich und nett, auch wenn dein Gegenüber vielleicht abweisend ist.
  6. Führe selber keine Konfrontation über große Streitthemen (Evolution, moralische Werte, etc). Sprich lieber über den Inhalt des Heftes, nämlich, dass Gott sich Beziehung zu dir wünscht.
  7. Trete nicht als Besserwisser auf. Wenn du etwas nicht weißt, dann hol dir Hilfe aus deiner Gruppe oder sag es deinem Gegenüber.

Beim Verteileinsatz

  1. Stellt Euch so auf, dass Passanten nicht fünfmal das gleiche Material angeboten bekommen.
  2. Sammele weggeschmissene Hefte wieder auf. Schau evtl. noch mal in den umliegenden Mülleimern. Es wäre schade, wenn zu viel im Müll landet.
  3. Wenn du von Beamten ein Verbot ausgesprochen bekommst, dann akzeptiere es und verteil an der Stelle nicht weiter. Du kannst evtl. ein paar Hundert Meter weitergehen.
  4. In Einkaufszentren, in Geschäften, Straßencafés eigentlich in allen Gebäuden und direkt davor ist das Verteilen nicht gestattet.
  5. Lass die Hefte auch nicht irgendwo liegen (Restaurants, Toiletten, die ihr besucht, etc)
  6. Die Hefte auch nicht hinter Scheibenwischer, o. Ä. stecken bzw. nicht an Autos „befestigen“.

Bei Briefkastenverteilaktionen

  1. Akzeptiere es, wenn drauf steht: „Keine Werbung einwerfen“ und spar dir das Verteilen für den nächsten Briefkasten.
  2. Wenn du eine Chance hast, doch persönlich etwas weiterzugeben, dann nutze sie.

 

Back To Top
Kontakt
www.facebook.com/steps365 0163/7006995 info@365steps.de