Ostern 2021Ostern weltweit

Warum hast du mich verlassen?

Bibelimpuls

„Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ Diese Frage stellt sich Jesus am Kreuz kurz bevor er stirbt (Markus 15,34). Allerdings spricht Jesus diese Worte nicht einfach so, sondern er zitiert eine Stelle aus dem Alten Testament (Psalm 22,2).

Aber warum zitiert Jesus am Kreuz ausgerechnet Psalm 22? Der Psalm wurde von König David ungefähr 1000 Jahre vor Jesu Geburt geschrieben. Es geht darin um einen Mann, der in sehr großer Not steckt. Er ruft zu Gott und fleht um Rettung. Diesen Gott kannte er bereits von Geburt an (Vers 9-10). Doch um ihn herum sind Menschen, die sich über ihn lustig machen und ihn töten wollen (Vers 7.8.14). Seine Gelenke wurden ausgekugelt und er hat starken Durst (Vers 15-16). Wir lesen auch: „Sie verteilen meine Kleider unter sich und werfen das Los, wer mein Obergewand bekommen soll.“
Das Ende des Psalms ist auch sehr interessant: Spätere Generationen und alle Nationen werden Gott für das preisen, was mit dem leidenden Mann in Psalm 22 geschah. Zum Beispiel steht da: „(…) denen, die noch geboren werden, wird man vom Herrn erzählen. Verkünden wird man zukünftigen Völkern seine Rettungstaten. Man wird sagen: Der Herr hat alles vollbracht!“ (Vers 31-32)

Zurück zu unserer Eingangsfrage: Warum zitiert Jesus den ersten Vers am Kreuz und ruft damit diesen Psalm in das Gedächtnis der Zuschauer? Ich denke die Antwort ist: Jesus ist dieser leidende Mann.
Wenn du den ganzen Psalm mal durchliest und ihn mit den Berichten über die Kreuzigung vergleichst, dann springen viele Details ins Auge, die der Psalm exakt beschreibt. Jesus wurde von seinen Anklägern verspottet. Ausgekugelte Gelenke und Dehydration sind häufige Symptome einer Kreuzigung. Die Soldaten, die Jesus kreuzigten, losten aus wer seine Kleider bekommt (Matthäus 27,35).

Die Tatsache, dass Psalm 22 die Kreuzigung Jesu beschreibt, ist nicht nur meine Meinung. Der Psalm wird von Theologen heute auch „Kreuzigungspsalm“ genannt und als prophetischer Psalm gesehen, der den Tod Jesu beschreibt. Auch jüdische Rabbis sehen den Abschnitt als ein Gebet über den zukünftigen Messias.

Ich möchte dich an diesem Osterwochenende einladen, darüber nachzudenken, wie unglaublich unser Gott ist! Er inspirierte König David über 1000 Jahre vor Jesus‘ Lebzeiten dazu, ein Lied zu schreiben, das die Kreuzigung beeindruckend genau beschreibt. Und so kannst du heute noch lesen, was Jesus während der Kreuzigung dachte und fühlte. Ich bete, dass Psalm 22 dir zeigt, wie sehr Jesus dich liebt. Er war bereit, für dich und mich am Kreuz zu sein. Er war von Gott verlassen, damit wir es nicht sein müssen. Aber die Geschichte ist da nicht zu Ende und Jesus ist wieder auferstanden!! Das dürfen wir an Ostern feiern.

Theresa

Back To Top
Kontakt
www.facebook.com/steps365 0176/44424561 info@365steps.de