Singles & PaareVergebung

Bibel Impuls

entLASTet

Unterwegs begegnete ihnen ein Mann, der gerade vom Feld kam. Es war Simon aus Zyrene, der Vater von Alexander und Rufus. Die Soldaten zwangen ihn, das Kreuz für Jesus zu tragen.“ – Markus 15,21

Ich habe mich neulich gewundert, warum dieser Vers in der Bibel auftaucht, als mich eine Predigtreihe an das Ende von Markus führte. Folgende Fragen tauchten auf:
1. War Jesus zu schwach?
2. Wäre es schlimm, wenn dieser Vers fehlen würde?
3. Was kann ich davon mitnehmen? Soll ich etwa auch Jesu‘ Kreuz tragen?

Gott hat mir auf meine Fragen Stück für Stück die Augen geöffnet. Und jetzt darf ich darüber schreiben.

Ich bin fest überzeugt, dass dieser Vers zeigt, dass Jesus tatsächlich körperlich „am Ende“ war. Er konnte nicht mehr und das zeigt mir seine Menschlichkeit. Er ist nicht nur Gott, der das ja locker schultert. Er wurde auch Mensch und litt fürchterlich. Ich bin froh, dass dieser Vers drin steht, weil Gott mir darin nahe kommt.

Dass Markus hier zudem die Namen der Söhne von Simon nennt, zeigt, dass sie den Empfängern des Markusevangeliums bekannt gewesen sein müssen. Es macht sonst keinen Sinn, sie zu nennen. Selbst in dem Moment größter Schwäche hat Jesus Christus Leben verändert. Simon muss beeindruckt gewesen sein von diesem Mann und wie er gestorben ist. Ich bin dankbar, dass dieser Vers in der Bibel auftaucht.

Und drittens macht jedes Nachdenken über diesen Vers klar, dass ich Jesus gar nix abnehmen kann. Auch Simon damals nicht. Klar, er trug die Last des Holzbalkens, aber die wahre Last – meine Schuld und Sünde – die trug immer noch Jesus, der Sohn Gottes. Das war für ihn doch die viel größere Last, und die trug er ganz alleine am Kreuz! Nicht Simon hat Jesus entlastet, Jesus ist es, der uns entLASTen will!
Kannst du das begreifen?
Ich hab darüber gestaunt und ich wünsch dir diese Perspektive auch, sodass du das für dich persönlich ganz annehmen kannst.

Back To Top
Kontakt
www.facebook.com/steps365 0163/7006995 info@365steps.de